Gamification
rund ums Geld

Wir alles wissen es: Mit Geld spielt man nicht! Doch warum eigentlich? Schließlich bringt Spielen doch so viel mehr als einfach nur Spaß. Es fördert die Kreativität, spornt den Ehrgeiz an und hilft dabei, Regeln zu lernen, Strategien zu erkennen, Kooperationen einzugehen und gemeinsame oder individuelle Ziele zu erreichen.

Spieleklassiker wie Monopoly aber auch Börsenplanspiele und all die fantasievollen Münzen, die wir in Arcade- und anderen Spiele-Apps als Belohnung sammeln und für In-App-Käufe ausgeben (respektive investieren), lehren uns zudem doch eigentlich das Gegenteil: Man sollte sogar mit Geld spielen, solange es virtuell ist und man dadurch lernt, es bewusst für (Spar-)Ziele zu sammeln, es zu vermehren und gezielt auszugeben. Anders gesagt: Mit Geld zu spielen und mit Geld zu zocken, sind zwei verschiedene Dinge.

Gamification als Wachstumsmarkt

Wenn Spiele zum Lernen genutzt oder explizit dafür entwickelt oder adaptiert werden, spricht man mittlerweile von Gamification. Dass diese auch der Bildung dient, unterstreichen die Ergebnisse des Global Education Market Report 2020 der Finanzberater von Merger Alliance . Bis zum Jahr 2026 soll der E-Learning-Markt laut dem Bericht weltweit einen Wert von 316 Milliarden US-Dollar erreichen.

Ein Pfeiler dieses Wachstums stellt den Experten von Merger Alliance zufolge die Gamification dar, bei der Elemente aus dem Gaming-Bereich als Basis von Lernetappen und Lernerfolgen eingesetzt werden.  Die Integration und Adaption von klassischen Games-Bestandteilen – also Herausforderungen, Belohnungen, Wettbewerbe, Ranglisten und immer neue Level – überführen klassische Lerninhalte in eine bekannte, bunte und auch individuelle virtuelle Spielwelt. So wird die oftmals trockene Materie zum Matchwinner, wenn es um die Game-gerechte Vermittlung von Lernstoff geht.

Geld und Gamification  und Finanzwissen mit Finny-Fun-Faktor

In der Finny Kids App bilden Geld und Gamification eine sinnvolle Symbiose, die vor allem dem Erreichen von Sparzielen, dem Erweitern des Finanzwissens, dem Miteinander und der Motivation dient. Das Lederboard/die Rangliste ist dabei ein besonderer Motivations-Booster, um es auf die Bestenliste zu schaffen.

Die Sieger-Treppchen erreicht man, indem man – getreu der Geld-Gamification – natürlich Münzen sammelt. Die wiederum erhalten die Kinder, wenn sie:

  • Sparziele erstellen
  • Freunde einladen
  • die Lernbox öffnen und gemeinsam mit Mama und Papa das Finanzwissen erweitern
  • Bargeld einzahlen
  • Sparziele mit Verwandten teilen

Zu je mehr Aktivitäten sich Kindern anspornen lassen, desto mehr Münzen erhalten sie und desto höher steigen sie im Leaderboard/in der Rangliste. Die schließlich können alle Finny-Kids-App-Freunde sehen.  Ein Grund mehr also, noch engagierter und motivierter in die Geld-Welt einzutauchen, Sparziele zu definieren, den eigenen Finny-Freundeskreis zu erweitern und natürlich fleißig zu sparen.

Erfolge feiern

Neben den Münzen zeigt die Rangliste aber auch, welche Erfolge die Top-Ten-Finny-Kids schon erreicht haben, also welche großen Sparziele bereits erstellt wurden, wie viel an Sparfuchs und Super Sparer in jedem Kind steckt, wie viele Erfolge durch das Einladen von Freunden erzielt  und viele Sparziele über den Familienjoker bereits mit Oma, Opa, Onkel und Tante geteilt wurden.

Die Erfolge der anderen Kinder zu sehen, weckt den eigenen Ehrgeiz, es ihnen nicht nur gleichzutun, sondern sie zu übertrumpfen, um sich womöglich bald selbst die Krone der-Finny-Kids-Bestenliste aufzusetzen und sozusagen ein an Geldwissen reicher Moneten-Monarch zu werden.

Zusätzlich zum Vergleich mit den Besten des jeweiligen Monats bietet die Rangliste  jedem Kind noch die Möglichkeit, die eigene Finny-App-Liga zu gründen, Freunde zu diesem spielerischen Wettstreit einzuladen und damit sozusagen die eigene Meisterschaft ins Leben zu rufen.

Wiedererkennung hilft beim Weiterkommen

Bei der Finny Kids App als erste Mobile Banking App für Kinder zwischen 7 und 12 Jahren, ist das Prinzip der Wiedererkennung der Schlüssel zum Finanzverständnis. Die Gamification von Geldwissen funktioniert nämlich deshalb besonders gut, weil Kinder die Finny Kids App intuitiv bedienen können. Die jeweiligen Anwendungen funktionieren selbsterklärend und bauen größtenteils auf das bereits vorhandene generische App-Wissen der Kinder auf.

So rücken Technik und Anwendung in den Hintergrund und der Fun-Faktor in Sachen Finanzen steht damit ganz natürlich im Fokus. Die Wettbewerbe und Herausforderungen setzen auf Kreativität, Beharrlichkeit und Strategie: Wie kann ich Münzen sammeln und damit auf eines der begehrten Rangliste-Treppchen steigen? Welche Aufgaben muss ich erledigen und welche Sparziele definieren und erreichen, um weitere Erfolge zu feiern? Welche meiner Freunde könnte ich einladen und wen in meiner Verwandtschaft um Unterstützung beim Erreichen meiner Sparziele  bitten?

Das alles sind Eigenschaften, die gerade im wertschätzenden und umsichtigen Umgang mit Geld fundamental sind: Weitsichtigkeit, Planung, Durchhaltevermögen, Kooperationsfähigkeit und nicht zuletzt auch das Erweitern des eigenen Netzwerks.

In einem kind- und altersgerechten Gaming-Gewand bringt die „Spielefizierung“ von Sparzielen damit den Kindern die Geld-Welt mit Spaß, Spannung und spielend einfach näher.